Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Ja
Nein (nur die ganz wichtigen)
Forschungsschiff startet die Erkundung eines 3.500 Jahre alten Hügelgrab auf dem Grund des “Süßen See”

Ein im See versunkenes Hügelgarb bei Halle

Deutsche Forscher um den Archäologen Dr. Sven Thomas fanden im April 2018 auf dem Grund des “Süßen Sees” westlich von Halle eine kreisförmige Struktur mit einer Unterwasserdrohne. Schnell waren sich die Experten sicher, dass es sich um eine von Menschen erbaute Anlage handelt. Ein Hügelgrab, waren sie sich schnell sicher, das fast 3.500 Jahre alt ist. Damit stamme es aus der Bronzezeit.

Weiter ergaben hydromagnetische Messungen, dass sich im Inneren des kreisförmigen Grabhügels Metall befindet. Damit könnte der Fund seit 3,5 Jahrtausenden unangetastet geblieben sein, wie in dem unten nochmals angefügten Video im Januar 2021 berichtet. Dennoch sind und waren weitere Forschungen notwendig, die heute ( 8. März) begonnen haben. Das Forschungsschiff “Sonara” der Mitteldeutschen Ingenieurconsult (Midi/Halle) soll, ausgerüstet mit der modernster Messtechnik, eine Woche lange den Grund des “Süßen See” erkunden. Nicht nur nach möglichen Artefakten wird gesucht, sondern auch der komplette Seegrund soll dreidimensional kartiert werden.

Natürlich gilt das Hauptinteresse dem vermuteten Hügelgrab in rund 5 Metern Tiefe.

Suche nach Artefakten

“Viele neue Erkenntnisse” erhofft sich der verantwortliche Archäologe Dr. Thomas von dieser Expedition. Vor allem auch durch den Einsatz eines speziellen Sonargerätes, dass den Grund durch Schallwellen bis in 2 Meter Tiefe scannen und darstellen kann. Mutmaßliche Artefakte, die seit tausenden von Jahren unter dem heutigen Seegrund liegen, können so sichtbar gemacht werden. Schicht für Schicht kann diese Technologie deutlich die Konturen möglicher Objekte darstellen, so Thomas.

Schon jetzt hat das versunkene Grab einen Spitznamen bekommen: “Malandis”. Ein Anspielung auf das legendäre “Atlantis” und den Namen “Marsfelder Land”, in dem sich der “Süße See” befindet. Sehr weit hergeholt, da hier selbstverständlich keine versunkene Zivilisation in dem doch recht kleinen See liegt. Es spiegelt aber die Begeisterung der Anwohner und Segler wieder, das Projekt “großartig unterstützt2, wie es Thomas betont.

Mit der Lokalisierung von künstlichen Objekten Tief im See beginnt eigentlich erst die genauere Forschung. Denn die gewonnen Daten müssen in der Folge erst mal ausgewertet und eingeschätzt werden. erst dann können Taucher und Unterwasserarchäologen sich an die Arbeit machen diese Artefakte zu bergen. Auch Dr. Sven Thomas betont, dass mit der aktuellen Mission “Ausgrabungen und der Einsatz von Tauchern vorbereitet” werden.

Es bleibt also spannend im “Süßen See”!

Video zum Thema

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Bronzezeit
Deutschland
Halle
Hügelgrab
Hünengrab
Steinzeit
Süßer See
Slider
Suche
Archiv
  • März 2021
  • Februar 2021
  • Januar 2021
  • Dezember 2020
  • November 2020
  • Oktober 2020
  • September 2020
  • August 2020
  • Juli 2020
  • Juni 2020
  • Mai 2020
  • April 2020
  • März 2020
  • Februar 2020
  • Januar 2020
  • Dezember 2019
  • November 2019
  • Oktober 2019
  • Oktober 2018
  • Oktober 2017
  • Oktober 2016
  • Oktober 2015
  • Oktober 2013
  • previous arrow
    next arrow
    Shadow
    Slider