Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Ja
Nein (nur die ganz wichtigen)
“Ein kosmisches Mysterium”: Astronomen der ESO vermissen plötzlich einen massiven Stern

“Himmlisch sind Sterne nur, solange sie keiner vom Himmel holt” wusste schon der Autor Raymond Walden. Doch jetzt gaben Astronomen der Europäischen Südsternwarte (ESO) bekannt, dass sie einen massereichen Stern am Himmel vermissen. Eigentlich ging man davon aus, dass dieser kurz davor stünde, in einer gewaltigen Supernova zu explodieren. Bei einem erneuten Blick mit dem “Very Large Telescope” der ESO stellten die Wissenschaftler um Andrew Allan vom Trinity College Dublin (Irland) jedoch fest: Er ist einfach weg.

Ein verschwundener Stern

In den Jahren zwischen 2001 und 2011 untersuchten verschiedene Forscherteams von Astronomen einen rätselhaften Massenreichen Stern in der Kinman-Galaxie. Eine Zwerggalaxie, die rund 75 Millionen Lichtjahre von uns entfernt ist. Ihr Licht zeigte den Wissenschaftlern an, dass hier ein besonders massereicher Stern existiert, der rund 2,5 Millionen Mal heller als unsere Sonne strahlt. Für die Astronomen ein Hinweis, dass diese Sonne kurz davor ist, ihr Leben als Stern zu beenden.

Ein scheinbar perfektes Untersuchungsobjekt um mehr darüber zu erfahren, wie dieser Sternentyp ihr Leben beendet. Eine Sonne vom Typ der “Leuchtkräftigen Blauen Veränderlichen” (LBV). Objekte, die als äußerst instabil gelten und zeitweise dramatische Änderungen der Helligkeit und des Lichtspektrums zeigen. Die Beobachtungen der ESO legten nahe, dass der Stern eine Periode gewaltiger Ausbrüche hinter sich hatte und dabei große Teile seiner Masse verlor. So erwarteten die Astronomen, dass der Stern “bald” in einer Supernova enden werde.

Als die Astronomen 2019 erneut das “Very Large Telescope” der ESO in Chile auf die Kinman-Galaxie ausrichteten, um sich diesen Stern erneut anzusehen, machten sie eine verblüffende Feststellung: Sie fanden keine Spuren mehr von dem Stern. Wobei es nicht da erste mal ist, dass Astronomen Sterne am Himmel vermissen, wie im Video unten gezeigt.

“Stattdessen waren wir überrascht, als wir heraus fanden, dass der Stern verschwunden war”, so Andrew Allan vom Trinity College Dublin (Irland), dessen Team im “Monthly Notices of the Royal Astronomical Society” dazu eine Studie veröffentlichte. “Es wäre höchst ungewöhnlich, dass ein so massereicher Stern verschwindet, ohne eine helle Supernova-Explosion zu erzeugen”, so der Wissenschaftler in einer Pressemitteilung der ESO.

Staub oder ein Schwarzes Loch?

Andrew Allan und sein Team können nur spekulieren, was aus dem gesuchten Stern geworden ist und warum (bisher) keinerlei Signaturen mehr von ihm zu finden sind. Vielleicht sei er sehr dunkel geworden und dazu von Staub und Gasen umgeben, die die Messungen blockieren. Möglicherweise sei er auch direkt zu einem Schwarzen Loch geworden ohne zuvor in einer Supernova zu explodieren. Für sie ist es “ein kosmisches Mysterium”.

Bisher ging man davon aus, dass derartige Sterne in einer gewaltigen kosmischen Explosion enden. Hier konnte nichts dergleichen beobachtet werden. “Wenn das stimmt, wäre das der erste direkte Nachweis eines solchen Riesensterns, der sein Leben auf diese Weise beendet”, unterstreicht Allan. So heißt es in der Pressemitteilung der ESO über die möglichen Ursachen

Auf der Grundlage ihrer Beobachtungen und Modelle haben die Astronomen zwei Erklärungen für das Verschwinden des Sterns und das Fehlen einer Supernova vorgeschlagen, die mit diesem möglichen Ausbruch zusammenhängen. Der Ausbruch könnte dazu geführt haben, dass der LBV in einen weniger leuchtkräftigen Stern umgewandelt wurde, der auch teilweise durch Staub verdeckt sein könnte. Alternativ sagt das Team, dass der Stern möglicherweise in ein Schwarzes Loch kollabiert ist, ohne eine Supernova-Explosion zu erzeugen. Dies wäre ein seltenes Ereignis: Unser derzeitiges Verständnis darüber, wie massereiche Sterne sterben, deutet darauf hin, dass die meisten von ihnen ihr Leben in einer Supernova beenden.

Die Forscher setzten haben aber noch Hoffnung, ihren verlorenen Sterne doch noch wiederzufinden. 2025 soll das “Extremely Large Telescope” der ESO in Chile in Betrieb genommen werden. Dieses Instrument “wird in der Lage sein, Sterne in weit entfernten Galaxien wie der Kinman-Zwerggalaxie aufzulösen und so zur Lösung kosmischer Rätsel wie dieses beizutragen”, so die ESO.

“Zukünftige Studien sind notwendig, um zu bestätigen, welches Schicksal diesem Stern widerfahren ist”, teilten die Astronomen in ihrer Erklärung weiter mit. Es bleibt also erst mal offen, warum das Studienobjekt der ESO-Astronomen so einfach vom Himmel verschwunden ist.

Video zum Thema:

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Andrew Allan
ESO
Supernova
larscomic
Suche
Archiv
  • Mai 2021
  • April 2021
  • März 2021
  • Februar 2021
  • Januar 2021
  • Dezember 2020
  • November 2020
  • Oktober 2020
  • September 2020
  • August 2020
  • Juli 2020
  • Juni 2020
  • Mai 2020
  • April 2020
  • März 2020
  • Februar 2020
  • Januar 2020
  • Dezember 2019
  • November 2019
  • Oktober 2019
  • Oktober 2018
  • Oktober 2017
  • Oktober 2016
  • Oktober 2015
  • Oktober 2013
  • kolumbuskongress
    cheopskongress
    rätselpyramiden
    sphinxkongress
    pio
    previous arrow
    next arrow
    Shadow